Meine Welt als Migrantin in Österreich.

Meet me!

Ich bin Andra, bin 35 Jahre alt, ich lebe in Wien seit 2004 und komme aus Rumänien. Ich bin also eine Migrantin, wie man das so „schön“ nennt. Wieso bezeichne ich mich als Migrantin, obwohl in der Wahrnehmung das Wort so negativ assoziiert wird? Na ja, weil ich es eben bin. Es ist halt das Wort, das so negativ in den Medien kommuniziert wird. Nun ja, ich will anfangen dieses Wort mit positiven Beispielen zu beschmücken. Es ist wohl an der Zeit, oder?

Warum dieser Blog?

Weil ich als Migrantin in Wien, meine Erlebnisse und Erfahrungen mit anderen MigrantInnen teilen möchte, mit jenen die gerne sich besser integrieren wollen oder besser verstehen wollen wieso so viel Diskriminierung am Arbeitsplatz, oder in der Gesellschaft allgemein herrscht und was man dagegen tun kann. Als ich 2004 nach Wien kam hätte ich auch gerne von so einem Blog aus Erfahrungen anderer gelernt. Ohne Deutschkenntnisse aber verliebt, wurde ich sofort in den Kreis meines österreichischen Freundes empfangen. Ein und halb Jahre später, mit guten Deutschkenntnissen und unterschiedlichen Studentenjobs hinter mir, konnte ich endlich meine Karriere beginnen. Es war mein erster richtiger Job. Ja, es war unterbezahlt, das kennen wir, oder? Aber ich konnte mich beweisen und mit Geduld und Ehrgeiz habe ich es zum Project Manager innerhalb 2 Jahren geschafft.

Aber was am Anfang ziemlich schockierend war, war dass ich von meinen österreichischen Kolleginnen nicht akzeptiert wurde. Ich gehörte nicht dort, laut ihnen. Zum ersten Mal hatte ich mit Diskriminierung zu tun. Aber mehr dazu in einen meiner nächsten Blogs. Sonst wird das zu lang.

Also, nach 11 Jahren im schönen liebevollen, spannenden Wien, und als Gründerin von Younited Cultures, habe ich schon ziemlich vieles erlebt: Kultur, Vielfalt, Diskriminierung, Anerkennung, Unternehmertum, Karriere. Ich treffe jährlich hunderte von Menschen und viele davon sind junge MigrantInnen, die nicht komplett informiert sind und die vielleicht ein bisschen Begleitung brauchen. Das ist das Ziel dieses Blogs. Ich habe Vieles recherchiert während meines MBAs um über MigrantInnen in Führungspositionen zu schreiben.Ich kenne mich mit der Thematik Fraunen in der Wirtschaft und wieso es so wenige von ihnen in Führungspositionen gibt. Nun ja, weil die Führungsetagen sehr Männer dominiert sind. Kein Platz für Frauen. Darüber aber auch in einen meiner nächsten Blogs. Ich bin Integrationsbotschafterin von ÖIF und Mentorin im WKO Programm Mentoring für MigrantInnen. Ich bin also kein Neuling in das Thema Migration-Integration, aber gleichzeitig bekenne ich mich auch nicht als Expertin. Ich kenne viele aus der Szene, jedoch, obwohl viele hilfreiche Institutionen und Programme (ÖIF, MINGO, Diversity Referat, WKO Mentoring, etc.) es fällt, finde ich, an einem hands-on Blog, der darüber schreibt wie sich diese Aktionen und Initiativen in die Realität umsetzen lassen, was wirkt, was nicht.

Der Blog hat als Ziel Themen wie „ Wie kann ich meine Zukunftschancen verbessern, wie kann ich mich als Migrantin auf dem Arbeitsmarkt anders positionieren damit ich mehr auffalle, was tun wenn ich mit Diskriminierung am Arbeitsmarkt kämpfen muss, was tut es sich interessantes, relevantes, in Wien, das mich weiterbringt”. Das ist das Ziel des Blogs. Eines muss ich euch noch verraten. Ich kann nicht perfekt Deutsch, also manchmal kann es zu komischen Ausdrücken kommen J . Aber das macht mich als Migrantin noch authentischer, denke ich. Wer kennt das nicht, oder? Deutsch perfekt zu können ist unmöglich. Zumindest für mich. Ich glaube aber, dass es für diesen Blog ausreichend ist.

Wie schon vorher erwähnt, ich bin keine Expertin in Sachen Migration-Integration. Ich möchte aber meine Erfahrung mitgeben und der/demjenigen vielleicht ein bisschen auf dem Lebens- und Karrierenweg begleiten. Wenn ich einer Person geholfen habe, dann ist mein Job getan und bin noch glücklicher als ich es jetzt bin. Denn Menschen zu helfen ist meine Leidenschaft und bereichert mich sehr. Und wenn du mal einen Ratschlag brauchst, dann schreibe mir und wir können gerne darüber auf einen Kaffee mal plaudern.

Also, das bin ich. Authentisch, ohne Filter, bescheiden, optimistisch, lebensfreudig, hilfsbereit und verbringe mein Leben um mich für Menschen mit Migrationshintergrund zu engagieren, um für Gleichgerechtigkeit am Arbeitsplatz zu kämpfen, MigrantInnen zu promoten und tagtäglich die Vielfalt zu feiern! Denn sie ist eine Bereicherung. Sie bringt Innovation und Wachstum. Und das soll kommuniziert werden!

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s